Juni 2020


Gr. Arbersee. Wann und wie ist der Große Arbersee entstanden? Welche seltenen Pflanzenarten wachsen auf den „schwimmenden Inseln“? Was macht das Naturschutzgebiet „Großer Arbersee mit Arberseewand“ so besonders? Auf all diese Fragen und mehr gibt der Gebietsbetreuer für die Arberregion, Johannes Matt, bei regelmäßigen Führungen am See Antworten. Die Reihe „Rund um den Großen Arbersee“ findet wöchentlich donnerstags statt und beginnt kommende Woche am 2. Juli.
Die Gebietsbetreuung für die Arberregion ist beim Naturpark Bayerischer Wald angesiedelt und wird über den Bayerischen Naturschutzfonds mitfinanziert. Der Große Arbersee bietet den Besuchern immer wieder von Neuem interessante Ein- und Ausblicke. Entlang des Weges gibt es nicht nur viele botanische Besonderheiten, sondern auch verschiedenste Tierspuren zu entdecken. Zudem erzählt Johannes Matt von den Sagen und Geschichten, die sich um den See ranken.
Die kostenlose Führung wird bis zum 24. September jeden Donnerstag angeboten. Treffpunkt ist immer um 10.45 Uhr vor dem Arberseehaus am Großen Arbersee. Die geführte Wanderung dauert etwa eineinhalb Stunden und ist auch für Familien geeignet. Eine Anmeldung ist spätestens bis zum Vortag um 12 Uhr bei der Touristinfo Bayerisch Eisenstein unter ✆ 09925-90 19 001 erforderlich.
Mitgehen darf nur, wer sich angemeldet hat, da die Teilnehmerzahl auf zehn beschränkt ist. Vor, während und nach der Veranstaltung ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es gelten die üblichen Hygienevorschriften.
Die Anreise zur Führung ist mit dem ÖPNV sowohl von Bayerisch Eisenstein und Bodenmais mit dem Regionalbus Ostbayern als auch mit dem Wanderbus Lambürger von Zwiesel aus möglich. Die Ankunft der Busse wird abgewartet. − bbz


Bodenmais. Die Rißlochschlucht und der Silberberg zählen zu den echten Bodenmaiser Naturschätzen. Die höchsten Wasserfälle des Bayerischen Waldes begeistern zu jeder Jahreszeit und bieten auch in den Abendstunden ein einmaliges Erlebnis. Eine geführte Wanderung führt durch das Rißloch-Naturschutzgebiet zur Schönebene und von dort bis zum Silberberg. Referenten sind der Bürgermeister von Bodenmais, Joachim Haller, und der Gebietsbetreuer für die Arberregion, Johannes Matt.
Zu dieser Wanderung laden der Naturpark Bayerischer Wald mit dem Markt Bodenmais am Freitag, 26. Juni, ein. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Rathaus in Bodenmais. Bitte wetterfeste Kleidung, Rucksackverpflegung für die etwa vierstündige Wanderung und eine Taschenlampe für den Abstieg mitbringen. Die Veranstaltung endet am Silberberggipfel. Eine Anmeldung zur Wanderung ist bis Freitag, 26. Juni, 12 Uhr bei der Tourist-Info Bodenmais, ✆09924/778135, erforderlich. Es dürfen nur angemeldete Personen teilnehmen. − bb


Teisnach. Eine literarische Abendwanderung bieten der Lichtung Verlag aus Viechtach und die Naturpark-Umweltstation Viechtach im Flusstal des Schwarzen Regens bei Teisnach an. An verschiedenen Rastplätzen am Ufer und im Wald lesen Eva Bauernfeind und Kristina Pöschl literarische Texte nach dem Motto „Auf neuen Wegen“. Die Lyrik und Prosa stammt aus Büchern, die im Lichtung Verlag erschienen sind.
Treffpunkt für die etwa zweistündige Abendwanderung ist am Donnerstag, 25. Juni, um 19 Uhr am Bahnhaltepunkt Teisnach. Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Veranstaltung herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist bis spätestens Mittwoch, 24. Juni, 12 Uhr, beim Naturpark unter ✆09922/802480 erforderlich. Es dürfen nur angemeldete Personen teilnehmen, da die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränkt ist.
Vor, während und nach der Veranstaltung ist der Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Es gelten die üblichen Hygienevorschriften. Die An- und Abfahrtszeiten der Bahn werden berücksichtigt. Hinfahrt ab Viechtach um 18.37 Uhr und ab Gotteszell um 18.39 Uhr. Rückfahrt um 20.58 Uhr nach Viechtach und um 22.01 Uhr nach Gotteszell.
Die Abendwanderung gehört zur Veranstaltungsreihe „Natur- und Kulturschätze im Regen- und Teisnachtal erleben“. Bei diesen Sonderaktionen kann man umweltweltfreundlich und entspannt auf einer der schönsten Bahnstrecken Bayerns anreisen – natürlich mit Mundschutz und Abstand. Die Bahnlinie im Regental unmittelbar am Fluss gilt als eine der landschaftlich schönsten Bayerns. Wilde Wasserwelten und Schluchtwälder wechseln sich mit sanften Hügeln und Auen ab. Die attraktivsten Wandermöglichkeiten entlang der Bahn wurden zu einem Wanderfaltblatt zusammengestellt, das auch bei der Veranstaltung kostenlos mitgenommen werden kann.
Dieses Faltblatt informiert über neun attraktive Wandervorschläge entlang der Bahnlinie von Viechtach nach Gotteszell. Eine anschauliche Wanderkarte unterstützt die Wegebeschreibungen. Die abwechslungsreichen Wanderungen führen zu Burgen, Kapellen und vielen anderen Natur- und Kulturschätzen im Regen- und Teisnachtal. Von Teisnach nach Viechtach führt auch ein 19 Kilometer langer Flusswanderweg.  − ro


Innernzell. Dass man auch abseits von Besucher-Hotspots wie Arber, Bayerisch Kanada und Dreisessel einzigartige Naturerlebnisse im Bayerischen Wald erleben kann, möchte der Naturpark Bayerischer Wald mit Naturpark-Wandertipps zeigen.
Heutiger Tipp ist eine entspannte Wanderung an der Mitternacher Ohe. Der naturnahe Mittelgebirgsbach entspringt an der Landkreisgrenze zwischen Regen und Freyung-Grafenau und fließt zunächst zwischen den Gemeinden Innernzell und Eppenschlag südlich an Schönberg vorbei Richtung Eberhardsreuth, wo sie in die Große Ohe fließt.
Die Mitternacher Ohe wird teils von extensiv bewirtschafteten Streuwiesen und ausgedehnten Feuchtwiesenlandschaften begleitet sowie von einem meist geschlossenen Erlensaum. Nicht umsonst ist sie daher im oberen Flussabschnitt als Naturschutzgebiet gekennzeichnet. Selten gewordene Tierarten wie Fischotter, Wasseramsel und Eisvogel kommen hier noch vor, auch die stark bedrohte Flussperlmuschel hat hier noch einen kleinen Restbestand.
Wandern kann man beispielsweise von Innernzell aus, indem man dem 2er Rundwanderweg folgt. Los geht’s direkt in Innernzell, wo man über Hilgenreith hinab zur Manglhammühle geht und anschließend wieder bergauf nach Gmünd. Von da an geht es weiter Richtung Lungdorf hinab in das Bachtal. An der Mitternacher Ohe wandert man entlang bis Holzmühle und an der B533 entlang zurück zum Ausgangspunkt.
Eines der Highlights der Tour ist die Furt bei Kleinarmschlag, welche auch als Roßschwemm bekannt ist. Die Wanderung ist ungefähr elf Kilometer lang und weißt Höhenunterschiede von etwa 230 Metern auf. − bb