Gr. Arbersee. Wann und wie ist der Große Arbersee entstanden? Welche seltenen Pflanzenarten wachsen auf den „schwimmenden Inseln“? Was macht das Naturschutzgebiet „Großer Arbersee mit Arberseewand“ so besonders? Auf all diese Fragen und mehr gibt der Gebietsbetreuer für die Arberregion, Johannes Matt, bei regelmäßigen Führungen am See Antworten. Die Reihe „Rund um den Großen Arbersee“ findet wöchentlich donnerstags statt und beginnt kommende Woche am 2. Juli.
Die Gebietsbetreuung für die Arberregion ist beim Naturpark Bayerischer Wald angesiedelt und wird über den Bayerischen Naturschutzfonds mitfinanziert. Der Große Arbersee bietet den Besuchern immer wieder von Neuem interessante Ein- und Ausblicke. Entlang des Weges gibt es nicht nur viele botanische Besonderheiten, sondern auch verschiedenste Tierspuren zu entdecken. Zudem erzählt Johannes Matt von den Sagen und Geschichten, die sich um den See ranken.
Die kostenlose Führung wird bis zum 24. September jeden Donnerstag angeboten. Treffpunkt ist immer um 10.45 Uhr vor dem Arberseehaus am Großen Arbersee. Die geführte Wanderung dauert etwa eineinhalb Stunden und ist auch für Familien geeignet. Eine Anmeldung ist spätestens bis zum Vortag um 12 Uhr bei der Touristinfo Bayerisch Eisenstein unter ✆ 09925-90 19 001 erforderlich.
Mitgehen darf nur, wer sich angemeldet hat, da die Teilnehmerzahl auf zehn beschränkt ist. Vor, während und nach der Veranstaltung ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es gelten die üblichen Hygienevorschriften.
Die Anreise zur Führung ist mit dem ÖPNV sowohl von Bayerisch Eisenstein und Bodenmais mit dem Regionalbus Ostbayern als auch mit dem Wanderbus Lambürger von Zwiesel aus möglich. Die Ankunft der Busse wird abgewartet. − bbz

Zurück