Januar 2014


Zur ersten Naturpark-Veranstaltung im Jahr 2014 konnte Bildungsreferent Hartwig Löfflmann 27 Interessierte und den Referenten Fritz Friesl aus Langdorf begrüßen. Friesl stellte zunächst sein Buch vor mit dem Namen „Sternstunden am Regener See“. Dann präsentierte er ausgewählte Fotos zum Jahreszyklus am Schwarzen Regen, speziell am Regener Stausee. Der Stausee entstand 1955 und wurde zur Wasserkraftnutzung angelegt. Das Naherholungsgebiet der Stadt Regen ist von der B11 und der Eisenbahn umgrenzt. Für Friesl war es eine Herausforderung, die vielen Facetten der Natur in eindrucksvollen Bildern wiederzugeben. Sein Lieblingsmotto waren Spiegelungen. Diese reichen von wenige Millimeter großen Wassertropfen bis hin zu der großen Weite mit Fernblick zum Geißkopf. Zahlreiche Motive interpretierte er mit amüsanten Geschichten von der Schlange über das Krokodil bis zum Ungeheuer „Nessie“. Enten, Fische oder der majestätische Höckerschwan waren seine Motive. Die Aquarelle, die die Wellen automatisch liefern, sollten dem Betrachter die Augen für das Besondere und für die Farbenfreude und auch für das Abstrakte liefern. Der Schwarze Regen ist nur selten schwarz, nämlich wenn die Sonne weg ist und die dunklen Bäume sich im See spiegeln. Manchmal ist er grün oder gelb oder sogar blau. Die schönsten Spiegelungen, so Friesl, gibt es vor 10 Uhr morgens, wenn die Luft noch ruhig ist und das Wasser „ungestört vor einem liegt“. Nach einer knappen Stunde schloss sich der Kreis wieder und die Veranstaltungsteilnehmer erhielten noch Gelegenheit, sich ausgelegte Fotos in Ruhe anzuschauen.


Aufgrund organisatorischer Gründe ist das Infozentrum Grenzbahnhof Eisenstein des Naturpark Bayerischer Wald e.V. bereits ab Sonntag, 26.10.2014 bis einschließlich Montag, 17.02.2014 geschlossen. Ab Dienstag 18.02.2014 ist das Infozentrum wieder zu den üblichen Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag, jeweils von 09:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Die Eröffnung der neuen Museen und Ausstellungen ist für Frühjahr 2014 vorgesehen.


Der Naturpark Bayerischer Wald e.V. lädt für Sonntag, den 26.01.2014 zu einer geführten Winterwanderung im Ilztal ein. Trotz Kälte und Eis ist das Ilztal nicht gänzlich in Winterstarre verfallen. An den eisfreien Stellen geht z.B. die Wasseramsel schier unermüdlich auf Nahrungssuche. Weil sich die krautige Vegetation zur Winterruhe in den Boden zurückgezogen hat, muss der Biber zur Nahrungsgewinnung auf Baumrinde ausweichen. Der Gebietsbetreuer Stefan Poost wird auf der etwa zweistündigen Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Obere Ilz“ in der Dießensteiner Leite den Teilnehmern anhand gefundener Spuren im Schnee die Tierwelt im Ilztal näher erläutern, falls der Schnee bis dahin auch im Ilztal eingetroffen ist. Treffpunkt ist 14:00 Uhr am Parkplatz bei der Schneidermühle. Festes Schuhwerk und warme Kleidung werden empfohlen.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2014 findet im Naturpark- Informationshaus an der B11 - Abfahrt Zwiesel - Süd (Info-Zentrum 3) eine Fotoschau statt. Sternstunden am Regener See ist das übergeordnete Thema, das Fritz Friesl, Naturfotograf aus Langdorf ursprünglich ein Jahr lang bearbeiten wollte. Zwischenzeitlich werden es bald zwei Jahre. Seine Aussage zum Regener See: „Was will man von einer so kleinen Wasserfläche erwarten, die von einer Bundesstraße, der Bahn und Wanderwegen begrenzt ist? Das nur ca. 11 Fußballfelder große Gebiet ist also einem hohen Lärmpegel und Freizeitstress ausgesetzt ist.“ In über 18 Monaten und mehr als 240 Tagen hat er Antworten auf diese Fragen gesucht. Der Aufwand, 3.700 km mit dem Auto, über 500 km zu Fuß oder mit dem Rad, liest sich wie eine Expedition. „Lassen sie sich überraschen, was dabei herausgekommen ist. Ich habe keinen Tag bereut“. So die Aussage von Fritz Friesl, der am Freitag, 24.01.2014 um 19.30 Uhr im Naturparkhaus einen Ausschnitt aus den Sternstunden zeigen wird. Die Fotos sind gehören zu seinem Lieblingsthema: „Spiegelungen“. An alle Interessierten ergeht herzliche Einladung, der Eintritt ist frei.