Jahresprogramm der Umweltstation Viechtach vorgestellt – „Der Natur auf der Spur“ bei einer ersten Führung am 23. April

Viechtach. Umweltbildung für alle Altersgruppen anzubieten, das ist das Ziel der Umweltstation Viechtach, die vom Naturpark Bayerischer Wald getragen wird. Das neu vorgestellte Jahresprogramm informiert über die Aktivitäten und Veranstaltungen.

Die Umweltstation Viechtach besteht seit mittlerweile acht Jahren. „Im Jahr 2015 wurde unser Angebot mit zirka 7600 Teilnehmern – davon etwa 4000 Ausstellungsbesuchern – gut angenommen“, sagt Naturpark-Vorsitzender Heinrich Schmidt erfreut. „Wer die Natur bereits in frühen Jahren kennen und schätzen gelernt hat, dem ist sie oft ein Leben lang ein schützens- und erhaltenswertes Gut“, erklärt Schmidt als ehrenamtlicher Leiter der Umweltstation.

Neben Projekttagen und Führungen für Kinder und Jugendliche werden Vorträge, Seminare und Fortbildungen für Erwachsene angeboten. Eingebunden in die Programmgestaltung sind Institutionen, Vereine und Verbände. Der Imkereiverein Viechtach, der Landesbund für Vogelschutz, der Kreisverband Regen für Gartenbau und Landespflege, der Tourismusverband Viechtacher Land, der Agenda-21-Arbeitskreis Energie und Verkehr oder das Staatliche Schulamt Regen sind hier zusammen mit dem Naturpark tätig.

„Mit Exkursionen, Führungen und Projekttagen sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Umwelt- und Klimathemen sensibilisiert werden“, sagt Naturpark-Gebietsbetreuer Matthias Rohrbacher. Das Außengelände der Umweltstation im Umfeld des „Großen Pfahl“ bietet dazu vielfältige Möglichkeiten.

Unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“ kann man auf den Streuobstwiesen, an Beobachtungsständen und Naturweihern die Natur erkunden. Die vielfältigen Angebote wenden sich an Einheimische und Urlauber. Bei der ersten Führung im Frühjahr am Samstag, 23. April, spürt man der Vogelwelt im Riedbachtal nach. Ab Mai stehen regelmäßig Führungen am Großen Pfahl oder am Schaubienenstand auf dem Programm. Große und kleine Naturfreunde sind zu diesen kostenlosen Veranstaltungen eingeladen. Im Herbst rundet eine literarische Abendwanderung am Schwarzen Regen das Angebot ab. Für Schulklassen und Gruppen werden Führungen und Projekttage zu Themen wie Pfahl, Wiese, Hecke, Bach, Weiher oder Wunderwelt der Insekten angeboten. Für ältere Jahrgangsstufen sind Themen wie Energie, Klima, Ökologie oder Erdgeschichte aktuell.

Bei Vorträgen, Seminaren oder Fortbildungen können sich Interessierte über Themen wie Kräuterpädagogik, Naturschutz im Garten oder Landschaftspflege auf Streuobstwiesen informieren. Die Themen Klimawandel, Energieeffizienz oder nachhaltige Mobilität werden in einer regionalen Klimaallianz gemeinsam mit dem Agenda-21-Arbeitskreis Energie und Verkehr angeboten. Vorträge wie „Radfahren im ländlichen Raum“ oder „Energiesparen im Alltag: Nichts für Warmduscher“ bieten dazu vielfältige Informationen.

Die fachkundigen Referenten bieten praxisnahe Beratung und Aufklärung an, auch zur privaten und beruflichen Fortbildung. „Die Weiterbildung von Multiplikatoren ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärt Heinrich Schmidt als Leiter der Umweltstation. In nächster Zeit werden beispielsweise zwei Fortbildungen für Lehrer und Lehrerinnen zum Thema „Honig- und Wildbienen“ (21. April) oder „Kräuterpädagogik – Gesundheit für Geist und Seele“ (12. Mai) angeboten. Eine Fortbildung für Vermieter, Touristiker und Naturführer (10. Mai) steht unter dem Motto „Großer Pfahl und Kulturlandschaft – der grüne Mantel des weißen Quarzriffes“.

Der neu erstellte Flyer, der auch die vielen weiteren Angebote beschreibt, kann bei der Umweltstation Viechtach am Stadtplatz 1 in der Pfahl-Infostelle im Alten Rathaus abgeholt oder angefordert werden. Die kostenlosen Veranstaltungen werden aus dem Förderprogramm „Umweltstationen“ des bayerischen Umweltministeriums mitfinanziert. Mehr Informationen gibt es auch unter www.umweltstation-viechtach.de oder unter  09942/904864.ro 

Zurück