Vier Jahre Zusammenarbeit in der Gemeinde Krsy im Kaiserwald

Zwiesel/Krsy. Der Naturpark Bayerischer Wald war in den vergangenen vier Jahren, von 2011 bis 2015, Projektpartner im Rahmen eines grenzüberschreitenden Interreg-IV-Projektes in der Tschechischen Republik. Ziel der Maßnahme, die von Vladislav Houda in Pilsen gestartet wurde, war der Aufbau eines Umweltbildungszentrums in Krsy.

Der Ort Krsy, früher zu Deutsch Giersch, liegt zwischen Pilsen und Karlsbad im Kaiserwald. Vor allem die Arbeit mit Schulklassen und Gruppen soll dort künftig im Mittelpunkt stehen. Eigens eingerichtet wurde ein Kontaktbüro in Pilsen, damit die Schulen gezielt von der Umweltbildungseinrichtung erfahren. In Krsy selber wurde ein altes Gebäude restauriert und mit einer Übungswerkstatt ausgestattet, als Außengelände ist ein großer Streuobstgarten vorhanden. Beim Neubau des Umweltbildungszentrums setzte man auf regenerative Energien und die Verwendung von Holz. Die Kursteilnehmer sollen dort auf den Umgang mit der Natur und für Klima- bzw. Umweltthemen sensibilisiert werden.

In den Jahren 2011 bis 2015 wurde geplant, gebaut und eingerichtet. Am 23. September 2015 wurde die Einrichtung im Rahmen einer feierlichen Eröffnung der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Ort Krsy selber ist wenig bekannt. Er wirkt ein wenig verschlafen, etliche Ortsstraßen sind dort noch nicht geteert, außerdem gibt es keine Straßenbeleuchtung.

Für die Naturpark-Mitarbeiter war dieses Aufbauprojekt sehr spannend und lehrreich. Etwa 15 Arbeitstreffen hatten in Tschechien und im Naturpark Bayerischer Wald stattgefunden. Dabei wurden auch die Umweltbildungseinrichtungen im Naturpark besichtigt: die Pfahlinfostelle in Viechtach, die Ilzinfostelle in Schloss Fürsteneck und das Sonnenhaus in Zwiesel. Kernstück war der neu renovierte Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein. Eine wichtige Mittlerfunktion hatte der pensionierte Zwieseler Hauptschulrektor Edmund Stern: Er war stets als Kontaktmann und Dolmetscher zur Stelle. „Auch über den Projektzeitraum hinaus wollen wir künftig eng mit dem Projektpartner zusammenarbeiten“, so Naturpark-Geschäftsführer Hartwig Löfflmann.löf

Zurück