Stadt und Naturpark freuen sich über Sponsoring durch Handwerker

Viechtach. Solche Problemchen möchte gerne jeder Bürgermeister haben. Nicht die Idee, nicht die Suche nach Sponsoren und nicht die Ausführung waren problematisch beim Anschaffen von zwei eleganten Holzliegen für Wanderer im Stadtgebiet, sondern nur noch der exakte Standort am Naturdenkmal Pfahl bereitete bei der gestrigen Vorstellung der ergonomischen Ruhebänke Kopfzerbrechen unter den Verantwortlichen. Es waren die beiden Wanderführer Dietmar Müller und Walther Raith, die bei Tourismus-Chefin Monika Häuslmeier und Bürgermeister Franz Wittmann die Anregung zum Aufstellen solcher Holzliegen für die Allgemeinheit vortrugen. Schnell fand der Rathauschef in den örtlichen Schreinermeistern Anton Schreiner und Stefan Peter Sponsoren für die edlen Teile aus Lärchen- beziehungsweise Jatoba-Holz (südamerikanischer Kirschbaum), die die massiven Teile im Wert von je 1300 Euro in körpergerechter Form und handwerklicher Qualität fertigten. Nur in der Frage des Standortes waren sich Pfahlbeauftrager Matthias Rohrbacher vom Naturpark Bayerischer Wald und Wanderführer Dietmar Müller nicht ganz einig. Beste Bodenbeschaffenheit oder schönster Ausblick? Das war die Gretchenfrage, die der Bürgermeister dann ganz pragmatisch entschied: „Jetzt probieren wir es mal so, wie es Ideengeber Dietmar Müller vorschlägt, und dann veranstalten wir ein Probeliegen.“ Die zweite Liege soll auf dem Kronberg ihren Platz finden, damit auch dort müde Wanderer die Beine hochlegen können.jkl 

Zurück