Denkmaltag in den NaturparkWelten

Bayer. Eisenstein. Der Tag des Offenen Denkmals 2015 im Grenzbahnhof Eisenstein bot zahlreichen Einheimischen und Gästen einen interessanten Sonntag.

Bei freiem Eintritt konnten sie in Führungen Interessantes zum Bahnbau, zur Bahnhofsgeschichte und zur heutigen Nutzung des historischen Gebäudes erfahren. Der höchstgelegene Grenzbahnhof der Bundesrepublik in Eisenstein ist als Baudenkmal national anerkannt. Nach der Sanierung erstrahlen die Räume in neuem Glanz. Naturpark-Geschäftsführer Hartwig Löfflmann ging bei seinen Führungen auch auf die historische Nutzung ein. Früher waren die Räume im Erdgeschoss des Hauptgebäudes nicht öffentlich zugänglich. Jetzt konnte man hautnah erleben, wo die „Königlich Bayerischen Bahncondukteure“ ihr Büro hatten, die „Königlich Bayerischen Ingenieure“ saßen und das Telegrafenamt untergebracht war.

Heute werden die Räume für Ausstellungen und Museen genutzt. Im Erdgeschoss befinden sich die Arber-Ausstellung und ein kleiner Kinoraum, im Untergeschoss das Europäische Fledermaus-Zentrum und im ersten Obergeschoss das einzige bayerische Skimuseum. Im zweiten Obergeschoss gibt es Infos zum Bahnbau auf der kürzesten Strecke von München nach Prag, speziell zum Abschnitt Plattling - Klattau. Eine Modelleisenbahnanlage im Dachgeschoss ist im Entstehen, es fahren bereits einige Modellbahnzüge.

Bei dem schönen Wetter tummelten sich die Gäste nicht nur im historischen Restaurant, sondern auch im Biergarten auf der Gleisseite. Da noch zahlreiche Urlauber in der Region unterwegs sind, bleiben die Museen und Ausstellungen im September täglich geöffnet.bbz 

Zurück