Mythenforscher Jakob Wünsch referierte im Grenzbahnhof

Bayer. Eisenstein. Der Mythenforscher Jakob Wünsch aus Deggendorf, der sich seit Jahrzehnten intensiv mit Mythen, Sagen und Überlieferungen beschäftigt, hat die diesjährige Vortragsreihe des Naturparks Bayerischer Wald im Eisensteiner Grenzbahnhof beendet. Sein Thema lautete „Samhain – Halloween – Allerheiligen“ .

Wünsch stellte vor seinem Publikum im historischen Wartesaal des Grenzbahnhofs heidnische und kirchliche Feste in einen Zusammenhang und trug zwischendurch alte Sagen und Mythen vor, mit denen er die Besucher auf spannende Weise in seinen Bann zog.

Bei den Kelten stellte nach seinen Ausführungen das Fest „Samhain“ den Winteranfang dar. Es wurde als Totenfest mit Erinnerung an die Ahnen gefeiert. Der keltische Totengott hieß „Samhain“. Halloween ist sozusagen der „Reimport“ eines Festes aus Amerika, das mit irischen Auswanderern dorthin gelangt war. Es war ein altes heidnisches Fest, das zweitwichtigste Fest der Kelten.

Das Gedenken an alle christlichen Heiligen wurde im 7. Jahrhundert vom damaligen Papst vom 13. Mai auf den Termin des heidnischen Festes gelegt und wird heute als Allerheiligen gefeiert.

Jakob Wünsch verwies alle interessierten Zuhörer auch auf den Universitätslehrstuhl, der sich mit den Kelten befasst. Die Kelten lebten in der Bronzezeit etwa 850 vor Christus, und zwar grob gesagt überall da, wo heute die Europäische Union ist. Mit zahlreichen Beispielen gestaltete der Referent einen sehr abwechslungsreichen Abend, den die Zuhörer mit Beifall honorierten. löf 

Zurück