Gut besuchte literarische Abendwanderung von lichtung verlag und Naturpark

Viechtach/Teisnach. Sehr großen Zuspruch hat die literarische Abendwanderung gefunden, die der lichtung-Verlag zusammen mit der Naturpark Umweltstation am letzten Mittwoch durchführte. Dieses Mal war Ausgangs- und Zielpunkt der Teisnacher Bahnhof.

Aus Viechtach und aus Gotteszell treffen dort die Züge etwa zeitgleich ein, und wirklich nutzten viele Menschen die Gelegenheit, mit der Waldbahn anzureisen. Bei schönstem Sommerwetter wanderten die über 30 Teilnehmer am frühen Abend auf dem „Biberweg“ durch den Wald und am Ufer des Schwarzen Regen entlang. An vier Haltepunkten lasen Kristina Pöschl und Eva Bauernfeind Texte aus dem Buchprogramm des lichtung-Verlags.

So gab es zu Umwelt und Mobilität Gedanken von Harald Grill und Friedrich Hirschl, einen Auszug aus einem Roman von Marianne Ach und eine anrührende Erzählung des Oberpfälzer Schriftstellers Eugen Oker, der heuer 100 Jahre alt geworden wäre. Die Vergänglichkeit und Kostbarkeit des Lebens wurde in Gedichten von Barbara Krohn in Sprache gefasst, auf heitere Weise näherte sich eine Romanpassage von Ingrid Kellner dem Thema.

Ebenfalls heiter und selbstironisch ging es in der Erzählung „Wie geht die Liebe“ des Rundinger Autors Ulrich Effenhauser zu, Lyrisches von Barbara Krohn, Arthur Schnabl und Josef Wittmann über das größte der menschlichen Gefühle rundete diesen Themenkreis ab. Nachdem am letzten Haltepunkt noch Texte von Friedrich Brandl, Werner Schmidbauer und Harald Grill über Berge, Grenzland und das „Schiff aus Glas“ gelesen waren, ging es wieder zurück zum Bahnhof Teisnach, wo Matthias Rohrbacher von der Naturpark Umweltstation sich herzlich bei allen Teilnehmern bedankte.

Die Abendwanderung war Teil der Naturpark-Veranstaltungsreihe „Natur- und Kulturschätze im Regen- und Teisnachtal erleben“. Bei den insgesamt zehn Sonderaktionen kann man umweltfreundlich und entspannt auf einer der schönsten Bahnstrecken Bayerns anreisen. be

Zurück