Bayer. Eisenstein. Unter dem Motto „Grenzenlos.Natur.Erleben.“ bietet die Umweltstation Bayerisch Eisenstein bis Oktober immer am ersten Sonntag im Monat geführte Wanderungen rund um Bayerisch Eisenstein an. Bei diesen grenzüberschreitenden Naturpark-Grenzgängen stehen die einzigartige Natur und die wechselvolle Geschichte beiderseits der Grenze im Mittelpunkt. Die Veranstaltungsreihe im Jahr 2019 erinnert ganz besonders auch an 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhanges.
Beim nächsten Termin wird eine Wanderung ausgehend vom Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein zum Teufelssee / Čertovo jezero und zum Spitzberg / Špičák angeboten. Diesmal stehen die Entstehung der eiszeitlichen Karseen und die Geschichte des Eisenbahnbaus im Fokus der geführten Wanderung. Unter alten Alleebäumen hindurch führt der Weg zunächst ansteigend durch den Královský hvozd- „Königlichen Wald“. Die Tour führt dann zum Teufelssee und hinauf zum Aussichtsturm am Spitzberg. Von dort bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf das Eisensteiner Tal und den Großen Arber. Nach dem Abstieg erfolgt die Rückfahrt ab dem Bahnhof Špičák mit der Tschechischen Bahn zurück zum Ausgangspunkt am Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein. Dort besteht die Möglichkeit zur Einkehr im historischen Wartesaal 1. Klasse.
Geleitet wird die Wanderung von Johannes Matt vom Naturpark Bayerischer Wald. Die Wegstrecke beträgt etwa elf Kilometer mit 550 Höhenmetern, verläuft überwiegend auf asphaltierten Wegen und setzt eine gewisse Grundkondition voraus. Die Führung dauert zirka sechs Stunden. Bitte an geeignetes Schuhwerk und Kleidung sowie eine Brotzeit denken.
Zu dieser Führung sind alle Interessierten am Sonntag, 1. September, eingeladen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an der Infotheke in der Eingangshalle des Grenzbahnhofs Bayerisch Eisenstein. Die Führung ist kostenlos, nur die Fahrt mit der tschechischen Bahn kostet 20 Kronen. Diese können beim Reisebegleiter umgetauscht werden. Der Personalausweis ist mitzuführen. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich. Eine Anmeldung zur Wanderung ist bis Freitag, 30. August, beim Naturpark unter  09925/902430 erforderlich.

Zurück