Grenzüberschreitendes Weihnachtsliedersingen am Grenzbahnhof mit über 70 Teilnehmern

Bayer. Eisenstein. Heuer bereits zum vierten Mal trafen sich mehr als 40 Teilnehmer zum gemeinsamen Singen von tschechischen und deutschen Weihnachtsliedern in Eisenstein. Sie lieferten damit einen Beitrag zu einer großen, in Tschechien ins Leben gerufenen Aktion, bei der man zur gleichen Zeit an vielen verschiedenen Orten an öffentlichen Plätzen gemeinsam die gleichen Weihnachtslieder singt – als Zeichen der Verbundenheit und Besinnung auf gemeinsame christliche Werte.

Eingeladen hatte zu dieser Aktion, für die der Grenzbahnhof als Ort der Verbundenheit zwischen Bayern und Böhmen eine ideale und heuer sogar gut beleuchtete Kulisse bot, der Zwieseler Kulturverein Über d’ Grenz in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Bayerischer Wald. Zur Lockerung der Stimmen wurde Glühwein ausgeschenkt und dann begrüßten Vereinsvorsitzender Emil Kronschnabl auf Deutsch und Barbora Matt-Kučeravá die von beiderseits der Grenze gekommenen Gäste. Mit versierter Ziehharmonikabegleitung sang man zunächst tschechische Lieder, zuerst „Nesem vám Noviny“, das nachher noch auf Deutsch als „Kommet Ihr Hirten“ erklang, und das klassische tschechische „Narodil se Kristus Pán“, dann kamen drei deutsche Lieder, den Abschluss bildete das von allen gesungene „Oh Du Fröhliche“.

Nicht nur die Sänger auf den beleuchteten Stufen des Bahnhofseingangs, die vor allem die tschechischen Lieder schon bei „Tschechisch im Wirtshaus“ eingeübt hatten, sangen kräftig mit, auch viele Besucher, hatten doch die Vereinsmitglieder etliche Notenblätter ausgeteilt.

Trotz der Kälte hatten die zahlreichen Teilnehmer ausgeharrt, einige traten nun den Heimweg an, die anderen wärmten sich innerlich und äußerlich im gemütlichen Weinkeller im Bahnhof auf, bei wärmenden Getränken und original böhmischer Kartoffelsuppe. Der Naturpark hatte den Raum eigens für die Sänger geöffnet. Dazu spielten noch lange die Über d’ Grenz-Musikanten auf, natürlich auch bairisch und böhmisch.dt 

Zurück