Aiwanger zu Gast

B. Eisenstein. Das Thema ÖPNV stand im Mittelpunkt eines Besuchs von FW-Chef Hubert Aiwanger im Grenzort. Er traf sich mit dem Eisensteiner Bürgermeister und Landtags-Listenkandidaten Charly Bauer sowie Bezirkstagskandidat Heinrich Schmidt.

Man war sich einig: Es wäre von Vorteil für die Pendler – etwa nach Deggendorf –, wenn der Stundentakt nicht erst um 7.44 Uhr starten würde, sondern eine Stunde früher. Und auch abends dürfte es nach Ansicht der Politiker ruhig länger gehen, damit zum Beispiel Jugendliche ins Kino nach Zwiesel fahren könnten; bisher kommt der letzte Zug um 21.13 Uhr an. Ihr Fazit: „Es gäbe noch Verbesserungen der ansonsten guten Stundentaktregelung.“ Aiwanger meinte, es sei wichtig, die Menschen immer wieder auf diese Möglichkeit, ökologisch Urlaub in Eisenstein zu machen, hinzuweisen.

Beeindruckt zeigte er sich von den NaturparkWelten im Grenzbahnhof und den benachbarten Kuns(t)räumen grenzenlos mit ihren äußerst hochwertigen Ausstellungen.

Zurück