Bayer. Eisenstein. Blutrünstige Vampire oder Glücksbringer – die Fledermaus regt seit jeher die Fantasie der Menschen an. Über die kleinen „Schatten der Nacht“ gib es Interessantes und Wissenswertes zu erfahren.
Die meisten der einheimischen Fledermausarten sind in ihrem Bestand gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht und stehen auf der „Roten Liste“ der bestandsbedrohten Arten. Aus diesen Gründen bieten haupt- und ehrenamtliche Natur- und Artenschützer in ganz Europa seit mehr als 20 Jahren traditionell am letzten Augustwochenende die „Europäische Fledermausnacht“ an. Ziel der Veranstaltung ist es, der Öffentlichkeit Kenntnisse über Lebensräume und Verhaltensweisen von Fledermäusen zu vermitteln und Berührungsängste der Menschen abzubauen, um so zum Schutz der Tiere beizutragen.
Auch der Naturpark Bayerischer Wald beteiligt sich seit vielen Jahren erfolgreich an dem jährlich stattfindenden Ereignis. In Kooperation mit dem LBV, Kreisgruppe Regen, veranstaltet der Naturpark auch in diesem Jahr die „Europäische Fledermausnacht“ in den Naturparkwelten im Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein.
Als Teil der NaturparkWelten kann sich im Europäischen Fledermauszentrum jeder Fledermausinteressierte – vom Kind bis zum Experten – anschaulich und umfangreich über Biologie, Lebensweise und den grenzüberschreitenden Fledermausschutz informieren.
 Am Samstag, 24. August, ab 17.30 Uhr bietet der Naturpark ein abwechslungsreiches Aktionsprogramm für Kinder an. Bei freiem Eintritt in die Naturparkwelten können Kinder spielerisch in die Welt der Fledermäuse eintauchen, Fledermausbretter selber zusammenbauen und Papierfledermäuse basteln. Betreut wird die Aktion von den über die Commerzbank mitfinanzierten Praktikanten im Rahmen des Programms „Praktikum für die Umwelt“.
Um 19 Uhr gibt es eine Sonderführung durch das Europäische Fledermauszentrum, darauf folgt um 20 Uhr ein bebilderter Einführungsvortrag über Fledermäuse von der Diplom Biologin Susanne Morgenroth im Veranstaltungsraum. Gekrönt wird der Abend von einer um 21 Uhr beginnenden Exkursion und Fledermausbeobachtung im Freien. Bei passendem Wetter kann man vielleicht sogar die Rufe der einen oder anderen Fledermaus mit Hilfe eines Fledermausdetektors ausmachen.
 Voraussichtliches Ende der Veranstaltung ist gegen 22.30 Uhr. Teilnehmer sollten an warme Kleidung und eine Taschenlampe denken. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer sich schon vorab über Fledermäuse informieren möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite www.naturparkwelten.de oder speziell unter www.fledermaus-bayern.de.

Zurück