In diesen Tagen liegt der Frühling in der Luft. Frisches Grün sprießt und treibt aus den Bäumen, Sträuchern und Kräutern. Kräuter und Naturschutz ist das Thema einer Veranstaltung in der Umweltstation Viechtach am kommenden Wochenende. Heimische Kräuter und deren Verwendung für Küche und Gesundheit stehen ebenso auf dem Programm. Die Umweltstation Viechtach wird vom Naturpark Bayerischer Wald e.V. getragen, der gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz diese Veranstaltung anbietet. Alle beruflich und privat Interessierten sind herzlich eingeladen. Die kostenlose Veranstaltung wendet sich auch an Imker, Gärtner, Land- und Forstwirte, Lehrkräfte, Landschaftspfleger und alle anderen Naturinteressierten. Am Freitag, den 6. Mai wird um 19:30 Uhr ein reich bebilderter Vortrag in der Pfahl-Infostelle im Alten Rathaus am Viechtacher Stadtplatz angeboten. Dr. Willy Zahlheimer referiert über „Quendel und Augentrost - Naturschutz und Kräuterpädagogik“. Der Diplom Biologe von der Regierung von Niederbayern geht darauf ein, wie Kräuter und Naturschutz zusammen hängen und Kräuterpädagogen und Naturschützer voneinander profitieren können: „Mit dem Rückgang einst verbreiteter Pflanzenarten wird es nicht nur für Kräuterpädagoginnen schwieriger, mit der Verarmung der Flora im Umfeld unserer Siedlungen verlieren wir alle einen Teil unserer Lebensqualität.“ „Heimische Kräuter und deren Verwendung“ ist der Titel einer Kräuterwanderung am Samstag, den 7.Mai. Treffpunkt für die ca. zweistündige Exkursion ist um 14:00 Uhr bei der Streuobstwiese am Schaubienenstand (unterhalb Straße Viechtach nach Tresdorf) im Umfeld des Großen Pfahls. In den heckenreichen Hangwiesen im Riedbachtal sprießen einige Kräuter bereits zeitig im Frühjahr aus dem Boden. Die Kräuterpädagogin und Bio-Bäuerin Agnes Marchl zeigt die vor Ort wachsenden Kräuter. Sie berichtet über die gesundheitsfördernde Heilkraft mancher Kräuter, die auch als Würz- und Nahrungsmittel für die regionale Küche dienen. Kleine Kostenproben, Tipps und praktische Rezepte runden die Kräuterwanderung ab.

Zurück