„Bedrohte Reptilien im Bayerischen Wald“ lautet der Titel eines Dia-Vortrages in der Umweltstation Viechtach, der gemeinsam vom Bund Naturschutz Kreisgruppe Regen und Naturpark Bayerischer Wald e.V. angeboten wird. Der Vortrag findet am Freitag, den 25.März um 19:30 Uhr im Alten Rathaus am Viechtacher Stadtplatz statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Referent ist Diplom Agrar-Ingenieur Peter Niebergall, der Tierporträts aus seinem umfangreichen Dia-Archiv zeigt. Er informiert über Lebensweise und Lebensraum der heimischen Echsen und Schlangen und geht dabei auf Schutzmöglichkeiten und Gefährdungsursachen ein. Das lateinische Wort „Reptil“ bedeutet so viel wie „Kriechtier“ und weist damit auf den heute meist bodennahen Lebensraum hin. Reptilien haben zu früheren Zeiten - z.B. als Dinosaurier im Erdmittelalter - das Tierleben auf der Erde beherrscht. Heute führen sie in unseren Breiten ein eher verstecktes und vielfach bedrohtes Leben. Am ehesten entdeckt man die wechselwarmen „Miniatursaurier“ beim Sonnenbaden. Um aktiv zu werden und ihren Stoffwechsel anzuregen, müssen diese sonnenhungrigen Tiere Wärme „tanken“.

Zurück