Der „Große Pfahl“ bei Viechtach ist eines der bekanntesten Naturdenkmäler Bayerns und führt als „Geotop Nummer eins“ die Liste der einhundert schönsten erdgeschichtlichen Naturdenkmäler in Bayern an. Geheimnisvoll und bizarr zeigen sich die hoch aufragenden und weiß schimmernden Felsenriffe. Die Felsentürme aus Quarzgestein sind landschaftlich sehr reizvoll und werden gerne von Touristen und Einheimischen besucht. Im Naturschutzgebiet „Großer Pfahl“ bietet sich ein Naturschauspiel von hoch aufragenden Felsenriffen, tiefen Quarzbrüchen, beweideten Pfahlheiden und licht durchfluteten Wäldern. Ein Lehrpfad mit zwei Rundwegen und vielen Infotafeln informiert über Natur und Kultur am Pfahl. Die freien, gut besonnten Felsgratbereiche und die südseitigen, lichten Heiden und Wälder sind ein wichtiger Lebensraum für seltene, wärme- und trockenheitsliebende Tier- und Pflanzenarten. Wie Bonsaibäumchen wachsen beispielsweise die bis zu 200 Jahre alten „Pfahlkiefern“ fast auf dem nackten Felsen und umkrallen mit ihren Wurzeln manchen Felsengrat. Nachtaktive Fledermäuse wie die Mops- oder Bechsteinfledermaus sind tagsüber in den Felsenspalten. In „Wochenstuben“ bringen sie hier ihre Jungen zur Welt. Die Stadt Viechtach, der Landkreis Regen und der Naturpark Bayerischer Wald sind bereits seit längerem bemüht, dieses besondere Zusammenspiel von Naturdenkmal, Erd- und Kulturgeschichte zu erhalten und weiter zu entwickeln. Der Naturpark Bayerischer Wald organisiert die laufende Pflege des Naturdenkmals und bietet in der Umweltstation Viechtach ein umfangreiches Bildungsprogramm mit Führungen und Projektaktionen an. Seit 2006 wird auf Initiative des Naturparkvorsitzenden Heinrich Schmidt eine Fördermöglichkeit zur Arrondierung der Pfahlflächen für die Kommunen entlang des Pfahls angeboten. Gemeinsam mit dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) wird eine Flurneuordnung für Grundstückseigentümer am Großen Pfahl und Antonipfahl in Viechtach angestrebt. Damit können Flächen am Pfahl in das öffentliche Eigentum übergeführt und die Pflege gesichert werden. Nachdem Franz Meindl als bisheriger Projektleiter und Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft beim Amt für Ländliche Entwicklung in Ruhestand geht, übernimmt diese Aufgabe für den Viechtacher Pfahl Benno Wagenstaller. Die Verantwortlichen weisen auf das freiwillige Angebot hin, Privatflächen am Großen Pfahl und Antonipfahl zu verkaufen oder gegen andere Flächen einzutauschen. Interessierte können sich bei den zuständigen Stellen unverbindlich informieren und beraten lassen. In den letzten Jahren wurden bereits einige Flächen angekauft und aufgelichtet, so dass das Felsenriff mit seinen vorgelagerten Pfahlheiden hier deutlich zum Vorschein gekommen ist. Dies fördert nicht nur die besondere Tier- und Pflanzenwelt am Pfahl, sondern verbessert auch den Erholungs- und Erlebniswert dieses faszinierenden überregional bekannten Naturdenkmals. Bei einem Ortstermin bedankte sich der Naturparkvorsitzende Heinrich Schmidt bei der Stadt Viechtach, Herrn Meindl von der AEL Landau und beim Landkreis Regen für die Unterstützung dieses nachhaltigen Umweltprojekts.

Zurück