Nur, wenn man alle Seiten – sowohl die Bereiche, die jährlich bis von bis zu einer Million Ausflüglern und Wanderern besucht werden, als auch die stilleren Seiten des Großen Arbers, die Naturschutzgebiete, kennt, kann man die Faszination, die das Arbergebiet auf seine Kenner ausübt, verstehen. Arbergebietsbetreuerin Isabelle Auer vom Naturpark Bayerischer Wald lud daher kürzlich zu einer Tageswanderung vom Riesloch über den Arbergipfel nach Bayerisch Eisenstein ein. Dass Natur an sich faszinierend ist, verdeutlichte die Gebietsbetreuerin bereits zu Beginn der 6-stündigen Wanderung im Naturschutzgebiet und Naturwaldreservat Riesloch: Da wegen der Steilheit der Riesloch-Schlucht hier forstwirtschaftlich nie eingegriffen wurde, blieb im Riesloch ein artenreicher Bergmischwald mit Buche, Tanne, Fichte, aber auch mit Esche, Ahorn, Sommerlinde und der selten gewordenen Bergulme erhalten. Auffallend sind hier auch die bizarr anmutenden Baumgestalten, also Totholz, das stehend oder liegend von Baumpilzen zersetzt wird. Zu jeder Jahreszeit faszinierend ist auch der Reichtum an bedrohten Tierarten im Arbergebiet: Die Gebietsbetreuerin betonte, dass jeder einzelne vernünftige Natursportler etwas zum Schutz des Auerhuhns, des Wappenvogels des Bayerischen Waldes, beitragen könne und sogar müsse: Nur, wenn sich jeder Wanderer, Schneeschuh- und Skitourengeher an die einfache Regel hält, während der Balz- und Brutzeit sowie im Winter nicht die Wege zu verlassen, kann gewährleistet werden, dass der Auerhuhnbestand nicht zurückgeht. Nach einer kurzen Rast auf dem Arbergipfel lernten die Teilnehmer auf ihrem Abstieg über den Brennes nach Bayerisch Eisenstein auch die lebhaftere – und vielen Besuchern bekannteren - Seite des Arbers kennen. Am Ziel, dem Naturpark-Infozentrum im Grenzbahnhof Eisenstein, angekommen waren sich die Teilnehmer einig: Der Arber ist ein Berg der Gegensätze mit Naturschätzen, die man in unserer schnelllebigen Welt leider oft übersieht. Nimmt man sich hingehen etwas Zeit für den „König des Bayerischen Waldes“, so wird er einem viel Kraft für den Alltag zurückgeben.

Zurück