Zur 40. Jahreshauptversammlung des Naturpark Bayerischer Wald e.V. waren gut 50 Leute in das Gasthaus „zum Bräu“ in Kollnburg gekommen. Erster Vorsitzender Heinrich Schmidt begrüßte alle Mitglieder, Ehrengäste, die Landräte, die beiden Abgeordneten des Bayerischen Landtages Eike Hallitzky und Helmut Brunner sowie Ltd. RD Dr. Franz Leibl von der Regierung von Niederbayern.

Bürgermeister August Wittenzellner stellte in seinem Grußwort kurz die Gemeinde Kollnburg vor. MdL Helmut Brunner sprach ein Grußwort im Namen der Abgeordneten. Er lobte den Naturpark Bayerischer Wald e.V. als einen der aktivsten in Bayern. Auch auf die Sorgen mit der zunehmenden Bürokratisierung ging er ein. Besonders schmerzlich ist die bayernweit bevorstehende EU-Mittelkürzung in einem Umfang von drei Millionen Euro, die das Land Bayern nicht ausgleichen kann. Er drückte aber gleichzeitig den Wunsch aus, dass die Aktivitäten des Vereins nicht erlahmen sollen und schilderte den Naturpark als positiven Eckpfeiler gerade im Hinblick auf die Akzeptanz bei Bürgern und Kommunen.

Landrat Heinz Wölfl sprach in seinem Grußwort im Namen aller Landräte ebenfalls die Leistungen des Naturparks in den vergangenen 40 Jahren an und dankte Vorstand und Mitarbeitern. Gleichzeitig richtete er die Bitte an die Abgeordneten, bayernweit bei den Naturparken nachzubessern, damit sie nicht Stiefkind bleiben.

Hartwig Löfflmann ging in seinem Geschäftsbericht vor allem auf das abgelaufene Kalenderjahr 2006 ein. Er berichtete über die Aktivitäten in den vier Aufgabenbereichen Erholung und Besucherlenkung, Naturschutz und Landschaftspflege, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützung der Regionalentwicklung. Haushaltsnachweisung 2006 und Haushaltsplan 2007 sowie die Kassenberichte wurden einstimmig gebilligt.
Erfreulich war das Schreiben von Umweltstaatssekretär Dr. Otmar Bernhard, in dem die Finanzierung für die Naturpark-Infostelle im Schloss Fürsteneck abgesichert wurde. Damit kann im Landkreis Freyung-Grafenau auch eine Naturpark-Infostelle errichtet werden. Im Jahr 2008 wird dann erstmals eine flächendeckende Informationsstruktur im Naturparkgebiet erreicht sein.

Die Naturpark-Satzung wurde zeitgemäß überarbeitet und ebenfalls einstimmig beschlossen. In seinem Rückblick auf 40 Jahre Naturpark Bayerischer Wald e.V. ging dann der erste Vorsitzende Heinrich Schmidt im Rahmen eines bebilderten Vortrags auf das Ende Mai abgehaltene Jubiläum ein. Er stellte in diesem Zusammenhang die vier Aufgabenbereiche des Naturparks, alle Infohäuser und Infostellen sowie die Geschichte des Vereins bis hin zum finanziellen Überblick vor. Schwerpunktmäßig beleuchtete er auch die Artenschutzprojekte des Naturparks zu Fledermäusen, Luchs, Fischotter, Flussperlmuschel und Flussuferläufer und zu verschiedenen anderen Arten. Naturparke sind stets eine wichtige Stütze für die Gemeinden. Zum Schluss dankte Heinrich Schmidt ganz besonders der Regierung von Niederbayern und dem Bayerischen Umweltministerium für die zur Verfügung Stellung von Fördermitteln. Zweiter Vorsitzender Heinrich Lobmeier sprach danach auch einen besonderen Dank an den amtierenden ersten Vorsitzenden Heinrich Schmidt aus, der mit großem Engagement und ungeheurer Dynamik die Vereinsgeschicke prägt

Zurück