März 2019


Naturpark Bayerischer Wald organisiert Auflichtung

Prackenbach. Einige ehemalige Bahnlinien sind im Bayerischen Wald zu Radwegen umgewandelt worden. Dies gilt auch für die Bahnstrecke von Viechtach nach Blaibach, die heute von Radtouristen und einheimischen Radlern am Regentalradweg gerne genutzt wird.

Der Bau des Regentalradweges wurde erst möglich durch den Ankauf der Bahnlinie durch den Landkreis Regen in den 1990er Jahren, der damals mit Naturpark-Fördermitteln unterstützt wurde. Diese Grundstücke an der Bahnstrecke sind heute im Eigentum der Gemeinde Prackenbach und der Stadt Viechtach. Am Regentalradweg finden sich kleinere Feldgehölze, Magerwiesen, Schotterriegeln oder sogar hohe Felswände wie am „Alter Berg“ bei Rugenhof in Viechtach.

Gerade diese Sonderbiotope sind besonders wertvoll für seltene Tierarten: Reptilien wie die ungiftige Schlingnatter oder die prächtige Zauneidechse sonnen sich in den steinigen Partien. Schmetterlinge wie der Schillernde Feuerfalter suchen in den Magerrasen nach Pollen, Nektar und Raupennährpflanzen. Hummeln und Wildbienen wie die Mauerbiene bauen ihre Nisthöhlen in die offenen Böschungsrasen. Nachtaktive Fledermäuse nutzen die Felsen als Tagesquartiere.

Im Laufe der Jahre wachsen diese wertvollen Sonderbiotope mit Gehölzen zu und büßen an Bedeutung als Lebensraum für seltene Tiere ein. Damit diese Naturschätze in der Landschaft nicht komplett verbuschen, ist von Zeit zu Zeit eine Auflichtung erforderlich. Alte und wertvolle Bäume wie Eichen, Ahorne oder Wildobst bleiben dabei erhalten. Kleinere Reisighaufen auf der Fläche dienen als Unterschlupf für Reptilien, Amphibien, Insekten, Vögel oder Säugetiere.

Der Naturpark Bayerischer Wald hat diesen Winter wieder Pflegemaßnahmen auf wertvollen Bereichen des Regentalradweges organisiert. So wurde ein Feldgehölze am Radweg bei Meidengrub, das kurz vor der Ortschaft Krailing liegt, behutsam aufgelichtet. Finanziert wird die Maßnahme überwiegend mit Naturparkfördermitteln des Bayerischen Umweltministeriums, der Eigenanteil in Höhe von 20 Prozent wird vom Landkreis getragen. Auch die Gemeinde Prackenbach hat gleichzeitig Schneebruch am Radweg aufgearbeitet und die Strecke freigeschnitten.

„Mit der Auflichtung wird ein weiterer Baustein im Biotopverbundnetz an der ehemaligen Bahnlinie gefördert“, freut sich Naturpark-Gebietsbetreuer Matthias Rohrbacher, der die Maßnahmen vor Ort organisiert hat. Die Landwirte Konrad Tremmel jun. und sen. aus Tresdorf haben die schwierigen Arbeiten an den sehr steilen Böschungen schonend durchgeführt.

Der Vorsitzende des Naturparks Heinrich Schmidt bedankte sich beim Landkreis Regen, dem Bürgermeister Andreas Eckl der Gemeinde Prackenbach und den Landwirten für die gute Zusammenarbeit: „Der Naturschutz- und Erholungswert am Regentalradweg wird mit der Pflege erhalten und verbessert“, erläutert Heinrich Schmidt: „Gerade auf öffentlichen Flächen kann somit viel für die Natur, die Biodiversität und den Biotopverbund erreicht werden. Auch Radfahrer und Erholungssuchende profitieren wieder mehr von der Schönheit und Vielfalt der heimischen Natur.“ro


Am Sonntag ab 14 Uhr im Naturpark-Wirtshaus im Grenzbahnhof. Mit Kinderschminken, Musik, Spielen (Luftschlangen aus der Sprühdose und Konfetti sind nicht erlaubt).