Mai 2012


Jährlich besuchen über 500.000 Wanderer und Ausflügler – Einheimische und Gäste - den Großen Arbersee. Leider wissen nur die wenigsten, welche Naturschätze man links und rechts des Seerundwegs entdecken kann, welche Sagen sich um den See ranken oder welche Anekdoten es über dieses Naturschutzgebiet zu erzählen gibt. Arbergebietsbetreuerin Dr. Isabelle Auer vom Naturpark Bayerischer Wald lädt daher alle, die mehr über den Großen Arbersee wissen und gleichzeitig seine Schönheit genießen wollen, am Samstag, 19. Mai zu einer abendlichen Führung rund um den Großen Arbersee an. Treffpunkt der etwa 2-stündigen Führung ist um 18:00 Uhr vor der Gaststätte am Großen Arbersee. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk. Zu dieser Führung ist keine Anmeldung erforderlich.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2012 bieten der Naturpark Bayer. Wald e.V. zusammen mit der LBVKreisgruppe Deggendorf, der BN-Ortsgruppe Metten - Offenberg und dem Verein „Grünes Herz Europas“ eine gemeinsame botanische Frühjahrswanderung an. Treffpunkt ist am Sonntag, 20.05.2012 um 14:00 Uhr in der Gemeinde Bernried - Leithen, Landkreis Deggendorf an der Abzweigung Richtung Hirschberg, vor KFZ Kaiser. Referent ist Gerhard Nagl aus Deggendorf. Die Veranstaltung dauert etwa zwei Stunden. Die ersten Frühjahrsblüher kleiden die Landschaft in ein helles Grün und locken auf Ihre Weise hinaus in die Natur. Die Erläuterungen bieten für jeden etwas und ermöglichen auch dem botanisch weniger Geübten Pflanzen unterscheiden zu lernen. Ein Höhepunkt werden wild wachsende Orchideen sein. Wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk sind erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Der Arbeitskreis Energie-und Verkehr des Landkreises Regen traf sich zu einer richtungsweisenden Sitzung im Naturpark-Informationshaus in Zwiesel. Seit über 15 Jahren war Dr. Paul Kestel aus Zwieselerwaldhaus Vorsitzender und Willi Baumgartner vom Landratsamt Regen Geschäftsführer. Beide wollen ihr Ehrenamt seit Herbst vergangenen Jahres in jüngere Hände legen. Eine Suche nach Nachfolgern gestaltete sich bisher schwierig, weil einige Dinge auch im Umbruch waren. Nun steht fest Dr. Wolfgang Schlüter der vormalige Leiter der Fundamentalstation Wettzell übernimmt den Vorsitz des Arbeitskreises und Josef Niedermeier aus Kaikenried der Maschinenbau- und Umwelttechnik studierte und sich erstmals mit einer Projektarbeit einen Namen machte, übernimmt die Geschäftsführung. Als Ansprechpartner am Landratsamt Regen dient die neue Juristin Petra Zöls, die die Spitze des Energiekompetenzteams darstellt. Nach einer kurzen Einführung durch den Arbeitskreisvorsitzenden Dr. Paul Kestel und einen Rückblick auf die zurückliegenden Aktivitäten durch Willi Baumgartner moderierte Regionalmanager Waldemar Herfellner den Abend. Willi Baumgartner bilanzierte, dass der Arbeitskreis Energie und Verkehr in den letzten 15 Jahren mit ca. 80 Veranstaltungen einer der aktivsten Arbeitskreise war. Neben einer Vielzahl von Veranstaltungen, die von der Wasserkraft bis zur Raumenergie reichten, wurden auch verschiedene Umfragen durchgeführt und Projektarbeiten angestoßen. Die Zusammenarbeit mit verschiedensten Institutionen bis hin zur FH Deggendorf war Standard. Auch bei zwei regionalen Entwicklungskonzepten für die Leader-Förderung wurde mitgearbeitet. Danach skizzierte Dr. Wolfgang Schlüter seine Ziele für den Arbeitskreis, der Informationsaustausch, die Vernetzung von Aktivitäten und die Mitwirkung von Projekten sind dabei wichtige Ziele. Heute beträgt der CO2 – Ausstoß pro Bürger 11 Tonnen im Jahr. Ziel ist es bis 2030 auf 6 Tonnen und bis zum Jahr 2050 auf 3 Tonnen herunter zu kommen. Weil Aktivitäten von Parteien oft nur die eigenen Parteileute erreichen, ist es wichtig einen allgemeinen Konsens zu finden. Das Thema ist jedoch für die Gesellschaft viel zu wichtig, als dass man es einem Hick – Hack aussetzen sollte. Als nächste Veranstaltung hat Dr. Schlüter einen Vortragsabend Mitte Juni ins Auge gefasst. Herr Kleinert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr- und Technologie wird über das Energiekonzept der Bayerischen Staatsregierung berichten.


Zur Vogelexkursion des Naturparks Bayerischer Wald e.V. mit dem Natur- und Landschaftsführer Frater Ludwig Schwingenschlögl von der Abtei Niederaltaich konnte Bildungsreferent Hartwig Löfflmann eine Reihe Interessierter begrüßen. Etwa 20 verschiedene Arten von der Goldammer bis hin zum Mäusebussard konnte man beim etwa zweistündigen Rundgang durch das Naturschutzgebiet Runstwiesen zwischen Metten und Offenberg beobachten und hören. Beeindruckend war der Gesang der Lerche, die auch als „Mozart“ unter den Vögeln bezeichnet wird. Gerade Wiesenflächen sind für Wiesenbrüter enorm wichtig. Bei intensivem Ackerbau oder bei früher Mahd im Intensivgrünland haben Jungvögel keine Chance, ganz oft werden schon die Gelege vernichtet.