Bahnhof des Jahres 2017

Im Rahmen des Wettbewerbs „Bahnhof des Jahres" wurden durch das Schienenbündnis Allianz pro Schiene 2017 bereits zum 14. Mal die kundenfreundlichsten und schönsten Bahnhöfe Deutschlands prämiert. Gesucht werden dabei Bahnhöfe, die sich durch besondere Infrastruktur, Service und Architektur hervortun.

Eine Jury aus unabhängigen Verkehrsexperten begab sich mit einer umfangreichen Checkliste auf die Reise durch ganz Deutschland, machte sich vor Ort selbst ein Bild und kürte zwei Bahnhöfe in den Kategorien "Alltagsmobilität" und "Toursimus".

2017 wurde der Preis als schönster Tourismusbahnhof des Jahres an den Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein verliehen!

Die Jury lobten zum einen die Barrierefreiheit im gesamten Bahnhofsgebäude, als auch die Anknüpfungspunkte zum öffentlichen Verkehrsnetz mit Bussen zum Großen Arber, Zwiesel und zum Arberland-Rufbus. Auf tschechischer Seite besteht direkter Anschluss per Bahn nach Klattau, Pilsen und Prag und per grenzüberschreitender Buslinie in die umliegenden Dörfer. 

Des Weiteren wurde der freundliche, deutsch-tschechische Service hervorgehoben. Die Touristen werden umfangreich beraten hinsichtlich Sehenswürdigkeiten in der Region und Wander- und Fahrradtouren auf dem "Grünen Dach Europas". Wanderungen in die Urwälder und wilden Wälder des Nationalparks, entlang des Flusswanderweges am Regen oder nach Tschechien in den Böhmerwald sind direkt vom Bahnhofsgebäude möglich. Auch das Angebot der vielfältigen Ausstellungen in den NaturparkWelten überzeugte auf ganzer Linie. Ebenfalls der Service und das kulinarische, regionale Angebot im Naturpark Wirtshaus im historischen Wartesaal 1. Klasse rundet ein Besuch des Grenzbahnhofes ab.

Sehr beeindruckend ist natürlich auch die Architektur des 137 langen Bahnhofgebäudes aus dem Jahre 1877, durch welches mittendurch die Grenze zwischen Deutschland und Tschechien verläuft. Ein Ort mit einzigartiger Geschichte.

Würdigung durch die Jury

Bayerisch Eisenstein: Der große Wiedervereinigte

Auf ein „Idyll für Grenzgänger“ stoßen Touristen in Bayerisch Eisenstein. Der monumentale Doppelbahnhof steht zur Hälfte auf bayerischem Staatsgebiet, zur Hälfte liegt er in Tschechien. Wo früher der Eiserne Vorhang regierte, „atmet das frisch renovierte Bahnhofs-Ensemble heute wieder den guten Geist gelebter europäischer Grenzkultur“, schwärmte die Jury. Die Wiedervereinigung der beiden Bahnhofshälften sei so überzeugend gelungen, dass „Wanderer im Bayerischen Wald den Rucksack abschnallen, um sich den gastlichen Grenzverkehr im Bahnhof von Bayerisch Eisenstein in aller Ruhe anzusehen“. Der Bahnhof sei nicht nur „ein gutes Sprungbrett für Ausflügler. Er ist auch selber zum lohnenden Ausflugsziel geworden“, stellte die Jury fest. Die Übernahme des deutschen Bahnhofsteils durch den Naturpark Bayerischer Wald sei für Reisende ein „echter Glücksfall“: Diverse Museen im Bahnhof, eine propere Bahnhofsallee, Gastronomie auf deutscher und tschechischer Seite, „mehr Bahnhof geht eigentlich nicht“, urteilt die Jury über den ersten internationalen Bahnhof des Jahres in der Geschichte des Wettbewerbs. 

Die Jury

Die Jury des renommierten Wettbewerbs besteht aus Vertretern des Fahrgastverbandes Pro Bahn, dem Deutschen Bahnkunden-Verband (DBV), dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), dem ACE Auto Club Europa, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Allianz pro Schiene. Um touristischen Qualitäten der Bahnhöfe zu bewerten, reisen außerdem Verkehrsexperten des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) und der Kooperation Fahrtziel Natur mit.

                          

Stimmen zur Auszeichnung

“Nach Testreisen durch ganz Deutschland hat die Jury ihr Urteil gefällt: Der Hauptbahnhof von Lutherstadt Wittenberg und der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald gewinnen den Titel „Bahnhof des Jahres 2017“, informiert Dr. Barbara Mauersberg von der Allianz pro Schiene.

„Bayer. Eisenstein ist Bundessieger 2017. Insgesamt 5.400 Stationen gibt es derzeit in Deutschland, 115 davon liegen im Bereich „DB Station und Service Regensburg“, verkündet der dortige Leiter Walter Reichenberger stolz.

„Wir haben den höchst gelegenen Grenzbahnhof der Bundesrepublik im Jahr 2006 von der Deutschen Bahn gekauft, nach gründlicher Vorarbeit und Planung von 2010 bis 2015 saniert und mit den NaturparkWelten und dem Naturpark Wirtshaus attraktive Einrichtungen geschaffen. Nach dem Gewinn des Fahrtziel Natur Awardes 2016, ist dies ein weiterer, bedeutender Meilenstein“, freut sich Heinrich Schmidt, 1. Vorsitzende des Naturpark Bayer. Wald.

NaturparkWelten

Der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein vereinigt unter einem Dach die NaturparkWelten mit fünf abwechslungsreichen Ausstellungen, das Bayerisch-Böhmische Informationszentrum und das Naturpark Wirtshaus im historischen Wartesaal 1. Klasse

Außerdem gibt es für Touristen ein spezielles Angebot für einen Tagesausflug: Trans Bayerwald Express. Eine Erlebniszugfahrt von Plattling nach Bayerisch Eisenstein mit Führung durch die NaturparkWelten, inklusive Speisen im Naturpark Wirtshaus und einem geführtem Ortsrundgang. 

Besuchen Sie den schönsten Bahnhof des Jahres 2017!